Skip to Content

Aktuelles

Freier Flug für Drogen über Guatemala

Freier Flug für Drogen über Guatemala

Guatemala und Mexiko wollen enger zusammenarbeiten, um den Drogenschmuggel über die gemeinsame Grenze zu bekämpfen. Doch das wird von oben konterkariert.

Rund 50.000 Artefakte in Tunnel unter Teotihuacán entdeckt

Rund 50.000 Artefakte in Tunnel unter Teotihuacán entdeckt

Mexikanische Archäologen präsentieren Ergebnisse ihrer Ausgrabungen in dem 2003 entdeckten Tunnel, der unter den "Tempel der Gefiederten Schlange" führt.

Skandal um Kanzlei in Panama weitet sich aus

Skandal um Kanzlei in Panama weitet sich aus

Mossack Fonseca hat prominenten Politikern, Künstlern und Sportlern Briefkastenfirmen in Steueroasen eingerichtet, darunter Präsidenten und Fußballstars.

US-Wahl: Nicht für Trump, sondern gegen Hillary

US-Wahl: Nicht für Trump, sondern gegen Hillary

Donald Trump hat die Wahl zum US-Präsidenten gewonnen, aber vor allem hat Hillary Clinton sie verloren. Kommentar zum Ausgang der Wahlen in den USA.

Kurz notiert

Bus mit deutschen und österreichischen Urlaubern auf Kuba verunglückt

Bei dem Unglück wurden nach Angaben des kubanischen Fernsehens ein Tourist und der Fahrer des Busses getötet. Über die Nationalität des getöteten Urlaubers gab es widersprüchliche Angaben.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Kurz notiert

Neuer Betrug bei Banamex, mexikanischer Tochter von Citigroup

Rund 12 Millionen Euro wurden über ein firmeneigenes Sicherheitsunternehmen illegal abgezweigt, teilte der Bankkonzern am Dienstag mit. Es ist der zweite Betrugsfall nach Oceanografía.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

LAZ-INFO

Exklusiv

"Weiberparadies" versus "absurde Telenovela"

Südländisches Temperament, gefälliges Äußeres, jungenhafter Charme: damit hatte José [Name geändert] aus Mexiko-Stadt bei der Damenwelt auf Anhieb Erfolg, seit er im April 2011 nach Deutschland gekommen war. Auch bei Kati, alleinerziehende Mutter aus Berlin. Sie lernte den Anfang-Vierziger im Januar 2012 auf einer Party kennen. Schon im April heirateten die beiden.

"Nach zwei Scheidungen hatte ich zwar nicht mehr an eine dritte Ehe gedacht, aber ich war unsterblich verliebt, er war für mich in vielerlei Hinsicht ein sehr attraktiver Mann", erzählt die Berlinerin, die schon einmal mit einem Mexikaner verheiratet war und aus dieser Beziehung ihre Tochter hat. "Wir träumten und schwärmten von einer gemeinsamen Zukunft in Berlin und davon, in einer ferneren Zukunft gemeinsam in sein Heimatland Mexiko zurückzukehren."

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Reportage

Landwirt aus Mexiko baut seit 40 Jahren Riesengemüse an

Viel Auswahl gibt es an diesem Tag auf seinem Feld nicht: im Juni ist eher Pflanz- als Erntezeit. Doch mit sicherem Gespür rupft Don José eine riesige, birnenförmige Rote Rübe aus der Erde, mehr als zweimal so groß wie sein Kopf und schätzungsweise acht Kilo schwer.

Normalerweise wiegt eine Rote Rübe oder Rote Bete maximal 600 Gramm. Aber Don Josés Feldgewächse haben seit 40 Jahren außerirdische Ausmaße, den Beweis tritt der Landwirt aus Valle de Santiago im mexikanischen Bundesstaat Guanajuato immer wieder gerne an.

Die größte Rote Rübe habe bisher elf Kilo und 100 Gramm auf die Waage gebracht, sagt er, während er weiter nach so einem Exemplar Ausschau hält. "Hier gab es ein paar sehr große, aber sie haben sie sich schon geholt. Die Leute suchen immer noch größer und noch größer. Sie nehmen sie einfach mit", erklärt Don José etwas resigniert.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Hintergrund

Was steht in den "Panama Papers"?

Die Kundenliste von Mossack Fonseca liest sich wie ein Who is Who der Weltprominenz: Präsidenten, Staats- und Regierungschefs, ihre Verwandten und Freunde, Schauspieler, Musiker, Sportler.

Es ist zwar ein offenes Geheimnis, dass die Reichen und Mächtigen ihre Vermögen in Steueroasen sichern, doch niemals wurden Informationen darüber veröffentlicht - im Geschäft mit den Briefkastenfirmen gilt äußerste Diskretion.

Dieses Tabu haben die "Panama Papers", rund 11,5 Millionen von den Computern der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca abgegriffene Dateien, nun durchbrochen. Sie legen damit die zumindest moralisch verwerflichen Machenschaften der Prominenten offen und geben auch Steuerfahndern in vielen Ländern Anlass, die Finanzen einiger ihrer Mitbürger genauer unter die Lupe zu nehmen.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

POLITIK

Rousseff knapp als Präsidentin Brasiliens wiedergewählt

Bei der Stichwahl hat sich die Amtsinhaberin mit rund 51 Prozent der Stimmen gegen ihren sozialdemokratischen Herausforderer Neves durchgesetzt. Sie kündigte sogleich Reformen gegen die verbreitete Korruption an.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

WIRTSCHAFT

Präsident der argentinischen Zentralbank zurückgetreten

Nach monatelangem Druck ist Juan Carlos Fábrega am Mittwoch zurückgetreten. Präsidentin Kirchner hatte ihn zuvor in einer Rede kritisiert. Die Börse reagierte mit einem Kursverfall von rund neun Prozent auf die Nachricht. 

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

KULTUR

Temperament trifft Deutschland: Lateinamerika-Festival in Esslingen

Im Raum Stuttgart gibt es eine Vielzahl lateinamerikanischer Vereine, die sich für den Erhalt ihrer Heimatkultur und für den kulturellen Austausch stark machen – zum Beispiel in Form dieses Festivals.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

SPORT

Paraguays Ex-Fußballstar Cabañas bäckt nun kleine Brötchen

Nach der Schussverletzung am Kopf vor vier Jahren arbeitet der ehemalige Stürmer und Nationalspieler in der Bäckerei seiner Eltern. In diesem Jahr zog er sich ganz aus dem Fußball zurück.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

LAZ-INFO

Nachrichten von Deutsche Welle

Video-Tipp


Frauenmorde in Lateinamerika

Dokumentation von DW-TV. In Lateinamerika haben Frauenmorde einen neuen Namen: Feminizid.