Skip to Content

Juli 2011

Ein Dorf in Kolumbien widersetzt sich der Gewalt

Mit gewaltfreien Mitteln widersetzt sich das Friedensdorf San José de Apartadó in Kolumbien seit 13 Jahren allen Versuchen der Vertreibung. Eine Pilgerreise, geleitet von Jesuitenpater Javier Giraldo, Bogotá, und der deutschen Friedensaktivistin Sabine Lichtenfels, die in Portugal lebt, führten mehrere hundert Campesinos, Indigene und internationale Teilnehmer in der Friedensgemeinde zusammen.

In einer Universität des Widerstands tauschten sie Wissen aus. Bilanz eines Mitglieds des Dorfrates: „Bis jetzt hielt uns der Wunsch zu überleben zusammen, aber jetzt sehen wir eine Zukunftsperspektive. Trotz schwerer Zeiten, die noch kommen werden, bin ich sicher: Diese Gemeinschaft wird nicht mehr untergehen."

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Sängerin Shakira liefert Mega-Konzert in Mérida, Mexiko

Shakira hat ihrer Karriere mal wieder einen neuen Superlativ hinzugefügt: zu ihrem Konzert in Mérida, der Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaats Yukatan, kamen bei freiem Eintritt mehr als 150.000 Menschen. 

Das Konzert im Rahmen ihrer Welttournee "Sale el Sol" hatte schon im Vorfeld für Aufsehen und Polemik gesorgt, denn die Stadtverwaltung hatte die kolumbianische Sängerin eingeladen und diese Millionen-Ausgabe nach eigenen Angaben über private Sponsoren finanziert, was von der Opposition bezweifelt wurde. 

Die Bewohner von Mérida sowie Gäste aus dem In- und Ausland genossen die Show trotzdem. Shakira sang und tanzte perfekt wie immer, wirkte auch nach Monaten auf Tour kein bisschen müde. Doch ein inniger Kontakt zum Publikum kam nicht zustande, zumal nur wenige Zuschauer freie Sicht auf die Bühne hatten. 

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Die "Normalität des Bösen”

Ausländer, die nach Lateinamerika kommen, sind durch die globale Vernetzung meist schon gewarnt, doch sie verkennen leicht die “Normalität des Bösen”, die dort als anerkannte Daseinsform gilt, als legitime Strategie gegen die Widrigkeiten des Lebens. Wie ist es möglich, fragt man sich als aufgeklärter Europäer, dass in so einem schönen und reichen Land wie Mexiko solche Dämonen ihr Unwesen treiben? Warum lassen sich die Mexikaner Drogenhandel und Korruption gefallen? Warum tun sie nichts? Nun, sie sind im Großen und Ganzen mit dem gleichen Virus infiziert wie die Leute, von denen sie terrorisiert werden, und dieses Virus ist hartnäckiger als die Schweinegrippe.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Braunau erkennt Hitler die Ehrenbürgerschaft ab

66 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat die oberösterreichische Geburtsstadt von Adolf Hitler diesem die Ehrenbürgerschaft und das Heimatrecht aberkannt. Der Gemeinderat von Braunau am Inn fasste den Beschluss einstimmig. 

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

LAZ-INFO