Skip to Content

Oktober 2011

Panamerikanische Spiele in Mexiko kurz vor dem Abschluss

Kuba hat am vorletzten Tag der Panamerikanischen Spiele im mexikanischen Guadalajara seine überragende Stellung in der Leichtathletik behauptet und räumte sieben von zwölf Goldmedaillen ab, die es am Samstag im Telmex-Stadion zu gewinnen gab. Brasilien konnte zweimal Gold ergattern und die USA, Kolumbien und Venezuela jeweils einmal.

Die Disziplinen, in denen die Kubaner glänzten, waren Diskuswerfen der Frauen, bei dem Yarelys Barrios mit 66,40 Metern einen neuen panamerikanischen Rekord aufstellte, Stabhochsprung der Männer mit dem Gewinner Lázaro Eduardo Borges, der mit 5,80 Metern ebenfalls einen neuen Rekord markierte, 110 Meter Hürden der Männer, die Dayron Robles in 13,10 Sekunden bezwang, wiederum neuer panamerikanischer Rekord, sowie 800-Meter-Lauf der Männer, bei dem Andy González mit einer Zeit von 1:45,58 Minuten die Nase vorn hatte.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Peru: 83 Verletzte nach Erdbeben der Stärke 6,9


Ein Erdbeben der Stärke 6,9 auf der Richterskala hat am Freitag den Süden von Peru erschüttert. Das Epizentrum befand sich rund 50 Kilometer von der Stadt Ica entfernt und war auch in der fast 300 Kilometer nördlich gelegenen Hauptstadt Lima zu spüren.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Mexikanischer Dokumentarfilm "Artesanos" ab 11.11.11 im Kino

Nach "Creer es crear" bringt der mexikanische Werbefachmann und Filmemacher Santiago Pando zum symbolträchtigen Datum 11.11.11 seinen zweiten Dokumentarfilm "Artesanos" ins Kino. Darin geht es erneut um die Bewusstseinsentwicklung des Menschen, dieses Mal durch die kreative Arbeit mit seinen Händen.

"Ich wurde mir bewusst, dass ich ein gut bezahlter Sklave war. Ich war total leer, wie viel ich auch finanziell und materiell besaß": das ist vielleicht einer der stärksten und ehrlichsten Sätze, die Santiago Pando jemals gesagt hat. Manche, die das bereits erlebt haben, können darüber lächeln. Andere, die es noch vor sich haben, fühlen sich vermutlich unagenehm berührt, denn wenn man an diesen Punkt gelangt, zieht das schwerwiegende Konsequenzen nach sich.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Lateinamerika erwartet schwächeres Wirtschaftswachstum in 2012

Das Wirtschaftswachstum in den lateinamerikanischen Staaten wird im kommenden Jahr vorraussichtlich auf 4 Prozent sinken. Im Jahr 2011 lag es bei 4,4 Prozent. Das geht aus einem Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, OECD, und der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik der Vereinten Nationen, CEPAL, hervor, der am Freitag vor dem Beginn des 21. Iberoamerika-Gipfels in Paraguay vorgestellt wurde.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Zwölfter Tag der Panamerikanischen Spiele in Mexiko

In der Königsdisziplin der Leichtathletik über 100 Meter hat Lerone Clark aus Jamaika bei den Panamerikanischen Spielen im mexikanischen Guadalajara die erste Goldmedaille für sein Land gewonnen.

Clark brauchte 10,01 Sekunden für die Strecke.Der Favorit Kim Collins aus dem kleinen karibischen Inselstaat Sankt Kitts und Nevis lief nur drei Hundertstel Sekunden später durchs Ziel. Den dritten Platz sicherte sich Emmanuel Callender aus Trinidad und Tobago.

An diesem Mittwoch begannen in Guadalajara die Wettbewerbe im Turmspringen, in denen das Gastland Mexiko mit Paola Espinosa eine seiner Star-Athleten ins Rennen schickte. Sie gewann auf Anhieb die Goldmedaille vom 10-Meter-Brett. Ihre Landsfrau Tatiana Ortiz machte das mexikanische Doppel mit Silber perfekt. Dritte wurde die Kanadierin Meaghan Benfeito.

Im Gewichtheben setzte sich der Kubaner Javier Vanega in der 94-Kilo-Klasse durch. Mit ingesamt 370 Kilo schaffte er es ganz oben aufs Siegertreppchen. Herbys Márquez aus Venezuela und Eduardo Guadamud aus Ecuador hoben beide 365 kg, doch da der Venezolaner ein paar Gramm weniger Körpergewicht auf die Waage brachte, gab es Silber für ihn.

Bei den Frauen trumpften vor allem Kolumbien und Mexiko auf. In der 69-Kilo-Klasse gewann Mercedes Pérez mit ingesamt 232 Kilo Gold, die Mexikanerinnen Cinthya Domínguez und Aremi Fuentes nahmen für ihre Leistungen Silber und Bronze in Empfang.

In der 75-Kilo-Klasse der Frauen errang ebenfalls Kolumbien die Golmedaille. Ubaldina Valoyes hob in dem Wettbewerb insgesamt 250 Kilo und erreichte damit den panamerikanischen Rekord, den sie selbst hielt. Zweite und Dritte wurden María Fernanda Valdés aus Chile und María Álvarez aus Venezuela.

Auch in Brasilien gab es am Mittwoch Grund zum Jubel: die Herrenmannschaft im Kunstturnen stellte sich in diesem Jahr als die beste auf dem ganzen Kontinent heraus. Mit ihrer Goldmedaille feierten Sie außerdem ein besonderes Jubiläum: es war die 1000., die in der Geschichte der Panamerikanischen Spiele verliehen wurde. Puerto Rico gewann Silber und die USA nahmen Bronze mit nach Hause.

Die Kunstturnerinnen der USA waren am Dienstag erfolgreicher gewesen: sie gewannen Gold vor Kanada und Mexiko.

Im Medaillenspiegel führen die USA nach dem 12. Tag mit 70 mal Gold (insgesamt 187),  gefolgt von Brasilien mit 33 Goldmedaillen (insgesamt 91), Kuba mit 30 (ingesamt 78), Kanada mit 23 (ingesamt 83) und Mexiko 22 (insgesamt 85).

Die Panamerikanischen Spiele werden von 42 Ländern des amerikanischen Kontinents seit 1951 ausgetragen und finden ebenso wie die Olympischen Spiele alle vier Jahre statt. Dabei gehören auch einige nicht-olympische Sportarten wie Squash und Racquetball zum Programm. 

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Brasilianischer Minister für Sport wegen Korruptionsvorwürfen zurückgetreten

Brasiliens Minister für Sport, Orlanda Silva, der für die Organisation der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und der Olympischen Spiele 2016 in Brasilien zuständig war, hat am Mittwoch seinen Posten geräumt. Das berichtet der lokale Fernsehsender Globonews. Silva soll 2006 40 Millionen Reales, umgerechnet rund 16,5 Millionen Euro, an illegalen Kommissionen für sich und seine Partei, die brasilianischen Kommunisten, entgegengenommen haben.

Es ist bereits der sechste Rücktritt in zehn Monaten im Kabinett von Präsidentin Dilma Rousseff und der fünfte aus ethischen Gründen.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

"Mit wem möchten Sie sprechen?"

Telefonisch Auskunft zu bekommen, ist in Mexiko ein nervenaufreibendes und langwieriges Unterfangen, bei dem der Informationsbedürftige meist aus Verzweiflung die Segel streicht, was offenbar beabsichtigt ist. Wenn Kommunikation nicht so wichtig wäre, würden die zeitverschwenderischen und ärgerlichen Dialoge durchaus als Parodie durchgehen.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Außerirdisches Leben: keine bloße Möglichkeit

Hochbezahlte Wissenschaftler mit hochkomplexen Teleskopen suchen Außerirdische, die feinsinnige Normalbürger - vor allem in Lateinamerika - ganz ohne Geräte bereits gefunden haben.

Giordano Bruno war seiner Zeit weit voraus. Im Jahr 1600 wurde er in Rom nach einem Urteil der Inquisition durch die katholische Kirche als Ketzer verbrannt. Er hatte behauptet, dass sich die Erde um die Sonne dreht und nicht andersherum. Berühmt für diese Behauptung wurde allerdings sein italienischer Landsmann Galileo Galilei, der dieser Erkenntnis aber offiziell abschwor - aus Angst um sein Leben und seine Pfründe. So geht es durchaus heute noch in der Welt zu: man bejubelt die Feiglinge und die wahren Helden leben unerkannt in deren Schatten. Heutzutage werden sie etwas "zivilisierter" kaltgestellt: mit einem Leben am Rande des Existenzminimums und ohne die Ehre, die ihnen gebührt.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

LAZ-INFO