Skip to Content

April 2016

Laute Mexikaner - leise Deutsche: Viel mehr als bloß ein "kultureller" Unterschied

Sozialwissenschaftler schätzen den Rückstand Mexikos im Vergleich zu Deutschland auf 300 Jahre. Also Mexiko sei heute auf einem Stand wie Deutschland vor 300 Jahren. Dabei geht es nicht um Details wie das Frauenwahlrecht, dass in Deutschland 1918 eingeführt wurde und in Mexiko 1953, das wären nur 35 Jahre Unterschied. Es geht um den allgemeinen Entwicklungsstand der Menschen und der Gesellschaft, im Wesentlichen um das Verständnis für das Gemeinwohl, das sich wiederum auswirkt auf die Ablehnung von Korruption, die wirtschaftliche Produktivität, Arbeitsmoral, ethische Werte und viele Faktoren mehr.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Was steht in den "Panama Papers"?

Die Kundenliste von Mossack Fonseca liest sich wie ein Who is Who der Weltprominenz: Präsidenten, Staats- und Regierungschefs, ihre Verwandten und Freunde, Schauspieler, Musiker, Sportler.

Es ist zwar ein offenes Geheimnis, dass die Reichen und Mächtigen ihre Vermögen in Steueroasen sichern, doch niemals wurden Informationen darüber veröffentlicht - im Geschäft mit den Briefkastenfirmen gilt äußerste Diskretion.

Dieses Tabu haben die "Panama Papers", rund 11,5 Millionen von den Computern der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca abgegriffene Dateien, nun durchbrochen. Sie legen damit die zumindest moralisch verwerflichen Machenschaften der Prominenten offen und geben auch Steuerfahndern in vielen Ländern Anlass, die Finanzen einiger ihrer Mitbürger genauer unter die Lupe zu nehmen.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Bus mit deutschen und österreichischen Urlaubern auf Kuba verunglückt

Bei dem Unglück wurden nach Angaben des kubanischen Fernsehens ein Tourist und der Fahrer des Busses getötet. Über die Nationalität des getöteten Urlaubers gab es widersprüchliche Angaben.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Skandal um Kanzlei in Panama weitet sich aus

Die Enthüllungen von vertraulichen Emails und Dokumenten der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca haben pikante Einblicke in die Finanzgeschäfte von Großverdienern aus aller Welt gegeben und könnten einige von ihnen in Schwierigkeiten bringen.

Unter den Kunden befinden sich unter anderem die Präsident von Argentinien und der Ukraine, der Premierminister von Island und der König von Saudi-Arabien, Verwandte und Vertraute des Präsidenten von Russland und von Syrien, der Fußballer Lionel Messi und der Schauspieler Jackie Chan. Auch Mafiamitglieder, Drogendealer, Bankräuber und Versicherungsbetrüger wurden von Mosseck Fonseca vertreten.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

LAZ-INFO