Skip to Content

“Dienstwagen-Affären” und Staatskriminalität in Mexiko

Was in Deutschland für monatelange Empörung sorgt und Wählerstimmen kostet, wäre in Mexiko nicht einmal eine Schlagzeile wert: dass ein Minister oder Abgeordneter seine Dienstwagen für private Zwecke benutzt - wie jüngst die deutsche Gesundheitsministerin Ulla Schmidt-, ist gang und gäbe. Er und seine Familie benutzen Priviliegien grundsätzlich  ungestraft, um ihre persönlichen Interessen durchzusetzen - und für diese gehen sie sogar bis zu Mord.

Lesen und hören Sie hier ein exklusives Interview mit dem ehemaligen Leibwächter eines mexikanischen Abgeordneten über die Machenschaften korrupter Politiker, die keine Einzelfälle sind.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

LAZ-INFO