Skip to Content

Tote durch Erdrutsche und Überschwemmungen bei Unwettern in Mexiko

Ausgerechnet am Wochenende des traditionellen "Grito", der Feierlichkeiten anlässlich der mexikanischen Unabhängigkeit, haben zwei starke Tropenstürme Mexiko in die Zange genommen. Mindestens 50 Menschen kamen ums Leben. Die materiellen Schäden sind schwerwiegend und noch nicht abzuschätzen. Zwei Drittel der Fläche des Landes sind betroffen.

Zum ersten Mal seit 1958 trafen zeitgleich zwei solcher Wetterphänomene zusammen: Hurrikan "Ingrid" vom Golf von Mexiko und Tropensturm "Manuel" vom Pazifik her. Beide brachten heftige Regenfälle mit sich.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

LAZ-INFO