Skip to Content

Diktatur

Historische Urteile gegen frühere Mitglieder der Militärdiktatur in Argentinien

12 ehemalige Angehörige der argentinischen Militärjunta sind in Buenos Aires wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Unter ihnen sind der als "Todesengel" bekannte Ex-Kapitän an der Marine-Schule ESMA Alfredo Astiz, der ehemalige argentinische Außenminister Oscar Montes und der Ex-Oberleutnant Ricardo Miguel Cavallo, der mehr als zehn Jahre lang als Geschäftsmann in Mexiko gelebt hatte und 2000 dort festgenommen worden war. Sie wurden für schuldig befunden, zwischen 1976 und 1983, Morde, Entführungen, Folter und Raub an Gegnern der Diktatur begangen zu haben.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Braunau erkennt Hitler die Ehrenbürgerschaft ab

66 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat die oberösterreichische Geburtsstadt von Adolf Hitler diesem die Ehrenbürgerschaft und das Heimatrecht aberkannt. Der Gemeinderat von Braunau am Inn fasste den Beschluss einstimmig. 

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Chiles Justiz will Tod von Ex-Präsident Allende aufklären

Mehr als 37 Jahre nach dem Tod des chilenischen Präsidenten Salvador Allende soll geklärt werden, ob er während des Militärputsches unter Führung von Augusto Pinochet ermordet wurde oder sich das Leben nahm. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren solle in Kürze eröffnet werden, teilte der Richter Mario Carroza am Donnerstag in der Hauptstadt Santiago de Chile mit.

Dabei werde es auch darum gehen, mögliche Täter zu überführen. "Es ist eine gewaltige Verantwortung", sagte Carrozo. Die Präsidentin der Vereinigung von Familienangehörigen und verschwundenen Häftlingen, Lorena Pizarro, sagte, mit dieser Entscheidung "setze die Justiz ein Beispiel".

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Ex-Diktator Jean-Claude Duvalier in Haiti festgenommen

Nach 25 Jahren im Exil war Duvalier, genannt "Baby Doc", erst am Sonntag nach Haiti zurückgekehrt. Sein Spitzname macht den Mann niedlicher als er ist. Und seine überraschende Rückkehr nach Haiti hatte etwas vom Brandstifter, den das lodernde Feuer wieder an den Ort seines Verbrechens zieht. Jean-Claude Duvalier war ein finsterer Diktator und höchstwahrscheinlich hat er das haitianische Volk während seiner Amtszeit um viel Geld betrogen, das er danach an der französischen Côte d'Azur verprasste.

Die letzten 25 Jahre hatte Duvalier im Exil in Frankreich verbracht, nachdem seine Regierung 1986 wegen Korruption, politischer Repression und Menschenrechtsverletzungen aus Haiti gejagt worden war.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!
Inhalt abgleichen

LAZ-INFO