Skip to Content

Hintergrund

Mexikanische Nährböden für Fälle wie Cassez

Wie man in Mexiko einem korrupten Justizsystem ausgeliefert ist und an der Böswilligkeit seiner Einwohner verzweifeln kann.

“Silke, machen wir das nicht schwerer, verschwinde besser in dein Land, klar, wenn du nicht willst, dass dir etwas passiert. Stell dir vor, in Mexiko sind die Gesetze nicht so wie in deinem Land und dich ins Gefängnis zu bringen, ist einfacher. Wie traurig, wenn du deine Jahre hinter Gittern verbringst. Ich wiederhole es dir, das ist ein Versprechen, keine Drohung. Wir geben dir einen Monat, damit zu gehst. Ansonsten werden die Versprechen schlimmer werden.”

Wenn man so eine Droh-e-mail erhält, muss man wohl etwas ganz Schlimmes gemacht haben. In Mexiko ist das Schlimmste, was man machen kann, die Wahrheit zu sagen - und genau das hatte ich getan.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

In Mexiko wegen Entführung verurteilte Französin kommt frei

Der Oberste Gerichtshof Mexikos hat die 60-jährige Haftstrafe gegen die als Entführerin verurteilte Französin Florence Cassez aufgehoben und ihre unmittelbare Freilassung angeordnet.

Die Rechte der Französin seien bei ihrer Festnahme derart schwer verletzt worden, dass das die gesamte Beweislage in Frage stelle, sagte Richter Arturo Zaldívar. Cassez war 24 Stunden lang von der Polizei festgehalten worden, ohne – wie es die Verfassung vorsieht  - innerhalb von zwei Stunden einem Untersuchungsrichter vorgeführt zu werden und ohne die französische Botschaft zu informieren. Am folgenden Tag wurde sie in eine Ranch gefahren, wo das Fernsehen vorgab, ihre angebliche Festnahme und die Befreiung ihrer angeblichen Opfer live zu filmen. Die Aussagen von vier Zeugen stuften die Richter nun als nicht stichhaltig ein.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Wahlkampf als Telenovela in Mexiko

Am 1. Juli wählen die Mexikaner ihren neuen Präsidenten, neue Mitglieder des Bundeskongresses sowie auf Ebene einiger Bundesstaaten Gouverneure und Abgeordnete der Landesparlamente. Der Kandidat der PRI, Enrique Peña Nieto, liegt nach den meisten Umfragen vorn. Er geht unter anderem mit einem eigenen youtube-Kanal auf Stimmenfang, zusammen mit seiner Frau, einer ehemaligen TV-Serien-Schauspielerin. 

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Außerirdisches Leben: keine bloße Möglichkeit

Hochbezahlte Wissenschaftler mit hochkomplexen Teleskopen suchen Außerirdische, die feinsinnige Normalbürger - vor allem in Lateinamerika - ganz ohne Geräte bereits gefunden haben.

Giordano Bruno war seiner Zeit weit voraus. Im Jahr 1600 wurde er in Rom nach einem Urteil der Inquisition durch die katholische Kirche als Ketzer verbrannt. Er hatte behauptet, dass sich die Erde um die Sonne dreht und nicht andersherum. Berühmt für diese Behauptung wurde allerdings sein italienischer Landsmann Galileo Galilei, der dieser Erkenntnis aber offiziell abschwor - aus Angst um sein Leben und seine Pfründe. So geht es durchaus heute noch in der Welt zu: man bejubelt die Feiglinge und die wahren Helden leben unerkannt in deren Schatten. Heutzutage werden sie etwas "zivilisierter" kaltgestellt: mit einem Leben am Rande des Existenzminimums und ohne die Ehre, die ihnen gebührt.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Theorien zum 11. September 2001: Kontrollierte Sprengung

Der Vorwurf, dass kontrollierte Sprengungen für den Einsturz der Zwillingstürme verantwortlich sind, ist schon kurz nach den Anschlägen vor allem von Feuerwehrleuten erhoben worden. Der Feuerwehrmann Paul Isaac zum Beispiel sagte: “Es waren definitiv Bomben in diesen Gebäuden. Viele andere Feuerwehrleute wissen, dass dort Bomben waren, aber sie fürchten um ihren Arbeitsplatz, wenn sie es zugeben, denn die Vorgesetzten verbieten eine Diskussion über diese Fakten.”

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Theorien zum 11. September 2001: Sensible Künstler

Wer als Künstler kommerziell Erfolg haben will, braucht den "richtigen Riecher" für den Massengeschmack. Offene Sinne für Themen, die "in der Luft liegen". Der Zeit voraus sein. Jetzt schon wissen, was morgen "in" sein wird - oder gar ein "inside job"?

Zumindest prophetisch muten die Hinweise auf den 11. September 2001 an, die sich in zahlreichen Filmen und anderen künstlerischen Werken finden lassen. Manche deuten sie als Zeichen für Eingeweihte und vermuten, dass Hollywood und die ganze Entertainment-Industrie ganz real unter einer Decke mit Finsterlingen steckt, die sie sonst nur darstellen und besingen.

Unter anderem ein Kartenspiel, mehrere Filme, ein Albumcover, ein Musiktext und ein Theaterstück scheinen den 11. September 2001 angekündigt zu haben.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

“Das fünfte Versprechen”: Toltekenweisheit für persönliche Entwicklung

Der Schamane und Autor Miguel Ruiz hat "Die vier Versprechen" aus seinem gleichnamigen früheren Bestseller um ein fünftes erweitert. Das Ziel seines neuen Buchs sei es, “dem Menschen zu helfen, den Traum der Hölle in einen Traum des Himmels auf Erden zu verwandeln”. Dabei war der Mexikaner selbst erst auf einem anderen Weg. Er studierte Medizin, bis er sich nach einem Nahtoderlebnis der geistigen Welt zuwandte. Miguel Ruiz war am Steuer seines Wagens eingeschlafen und gegen eine Betonwand gefahren. Nach eigenen Angaben machte er danach eine außerkörperliche Erfahrung: er sah sich von oben, wie er zwei Freunde aus dem Wagen rettete. Für seine folgenden Studien fand er kundige Lehrer in der eigenen Familie: sein Großvater war ein Schamane und seine Mutter eine "curandera", eine Heilerin. Von ihnen ließ er sich unterrichten in den Lehren der Tolteken, wobei ihm sein bereits verstorbener Großvater dafür in Träumen erschien.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Fukushima: Fakten zum havarierten AKW

Seit vier Tagen schaut die Welt auf Fukushima und befürchtet das Schlimmste: eine atomare Katastrophe à la Tschernobyl. Nun brennen die Reaktoren 3 und 4 und das Worst-Case-Szenario rückt immer mehr in Reichweite. Reaktor 4 habe vermutlich durch eine Wasserstoffexplosion Feuer gefangen, berichtete der japanische Sender NHK. Dort befindet sich das Abkühlbecken außerhalb des Sicherheitsbehälters, in dem abgebrannte Brennstäbe lagern, die ohne ausreichende Kühlung ähnlich gefährlich sind wie aktive Brennstäbe.

In Reaktor 3, dessen Gebäude zur Ummantelung schon am Montag in die Luft geflogen war, stieg ebenfalls an diesem Mittwoch Rauch auf – dort sind Brennstäbe mit hoch giftigem Plutonium gelagert. Eine Explosion hat es hier nach Angaben von Regierungssprecher Yukio Edano offenbar nicht gegeben, aber möglicherweise sei die wichtige innere Reaktorhülle beschädigt. Später hieß es, der Druck im Reaktormantel sei stabil geblieben. Am Sonntag war bereits eine Kernschmelze im Reaktor 3 bestätigt worden.

Widersprüchliche Informationen der japanischen Regierung und der Betreiber machen es schwer, die genaue Situation zu beurteilen.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Was ist dran am Weltuntergang?

2012, Maya-Prophezeiungen, Planet X, Sonnenstürme, Polsprung, Erdbeben und andere Naturkatastrophen: was erwartet die Erde?

Viele meinen, dass die Menschheit vor einschneidenden Veränderungen steht. Gewaltsame Konflikte, Wirtschaftskrise und Mangel in allen Bereichen des Lebens, eine immer größer werdende Kluft zwischen Arm und Reich, politische Systeme und herkömmliche Autoritäten wie Kirchen verlieren an Respekt, Naturkatastrophen wie Vulkanausbrüche und Erdbeben nehmen zu, der Klimawandel bringt Hitze und Überschwemmungen. Schon die Maya haben es angeblich prophezeit: der Höhepunkt soll im nächsten Jahr kommen, 2012, wenn der Kalender ihrer sogenannten Langen Zählung endet.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Shakira geht mit geklautem WM-Song auf Lateinamerika-Tournee

Unverwechselbare Stimme, perfekte Figur, blondierte Lowenmähne, sexy Hüftschwung: mit diesen Ingredenzien beherrscht Shakira aus Kolumbien seit Jahren auch die internationalen Charts. Talent fürs Singen, Tanzen und Songschreiben hat die 32-jährige ohne Zweifel, die schon immer wusste, was sie werden will, nämlich genau das, was sie heute ist: ein Weltstar mit rund 60 Millionen verkauften Tonträgern. 

Doch einen Teil ihres Vermögens verdient die Sängerin mit einem Lied, das sie zunächst als ihres ausgegeben und damit bewusst gelogen hat.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!
Inhalt abgleichen

LAZ-INFO