Skip to Content

Mexiko

Laute Mexikaner - leise Deutsche: Viel mehr als bloß ein "kultureller" Unterschied

Sozialwissenschaftler schätzen den Rückstand Mexikos im Vergleich zu Deutschland auf 300 Jahre. Also Mexiko sei heute auf einem Stand wie Deutschland vor 300 Jahren. Dabei geht es nicht um Details wie das Frauenwahlrecht, dass in Deutschland 1918 eingeführt wurde und in Mexiko 1953, das wären nur 35 Jahre Unterschied. Es geht um den allgemeinen Entwicklungsstand der Menschen und der Gesellschaft, im Wesentlichen um das Verständnis für das Gemeinwohl, das sich wiederum auswirkt auf die Ablehnung von Korruption, die wirtschaftliche Produktivität, Arbeitsmoral, ethische Werte und viele Faktoren mehr.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Das Grauen hat kein Gesicht

Julio César Mondragón war eines der Opfer der Polizeigewalt in Mexiko. Dem Studenten wurde die Gesichtshaut abgezogen. Von wem ist immer noch unklar.

"Es ist nicht gerecht, dass die Mexikaner selbst das ihrem eigenen Volk antun", sagt ein Onkel von Julio César Mondragón. Mexiko ist einmal mehr zum Synonym für Staatsterror geworden seit der Nacht zum 27. September, in der sechs Menschen in Iguala der Polizeigewalt zum Opfer fielen, drei Unbeteiligte und drei Studenten des Lehrerseminares von Ayotzinapa.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Demonstrationen statt Militärparade zum Nationalfeiertag in Mexiko

Am 104. Jahrestag der Mexikanischen Revolution marschieren in diesem Jahr nicht Soldaten durch die Straßen von Mexiko-Stadt, sondern Demonstranten. Im ganzen Land finden Veranstaltungen statt aus Solidarität mit den Angehörigen der 43 am 26. September in Iguala von korrupten Polizisten verschleppten Studenten.

Die größte Demonstration findet in der Hauptstadt statt. Von drei verschiedenen Punkten begannen die Teilnehmer am Abend, ins Zentrum zu marschieren. Auch mehrere Zufahrtsstraßen zum Internationalen Flughafen von Mexiko-Stadt wurden zeitweise blockiert.

Nach einer patriotischen Feier ist den meisten Mexikanern angesichts der Polizeigewalt und der Verstrickung von Politik und Organisiertem Verbrechen nicht zumute. Auf einem Plakat war zum Beispiel zu lesen: "Mama, ich bin rausgegangen, um mein Vaterland zu verteidigen ... wenn ich nicht wiederkomme, bin ich mit ihm gegangen! 20. November. NICHTS zu feiern." 

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

22. Zentralamerika- und Karibikspiele in Mexiko eröffnet

Im mexikanischen Verazruz sind die 22. Zentralamerika- und Karibikspiele eröffnet worden. An dem Sportgroßereignis nehmen in diesem Jahr 5700 Athleten aus 31 Ländern teil. Sie werden sich bis zum 30. November in 46 Disziplinen messen.

Zum ersten Mal seit ihrem Beginn im Jahr 1926 ist der Hauptsitz der Spiele außerhalb der Hauptstadt des austragenden Landes. Neben Veracruz finden die Wettkämpfe in Boca del Río, Xalapa, Tuxpan, Córdoba und Coatzacoalcos statt.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Drahtzieher der Verschleppung von 43 Studenten in Mexiko-Stadt festgenommen

Hoffnung für die Angehörigen der 43 in Mexiko vermissten Studenten: Am frühen Dienstag morgen sind der Bürgermeister von Iguala, José Luis Abarca Velázquez, und seine Frau, María de los Ángeles Pineda Villa, von Bundespolizisten in einem Haus in Mexiko-Stadt festgenommen worden. 

Die dritte bei der Aktion verhaftete Person ist Noemí Berumen Rodríguez, sie soll dem Ehepaar bei und nach seiner Flucht geholfen haben.

Abarca wird vorgeworfen, den Angriff auf die Studenten am 26. September in seiner Stadt angeordnet zu haben. Kurz danach war er mit seiner Frau untergetaucht. Beide sagten nach ihrer Festnahme vor der Staatsanwaltschaft für Organisierte Kriminalität aus. Die Ermittler hoffen, dass nun auch die vermissten Studenten gefunden werden.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

43 in Guerrero verschleppte Studenten sollen am Leben sein

Im Fall der vermissten mexikanischen Studenten spielen offenbar die Kriminellen mit den Behörden Katz und Maus oder, um Zeit zu gewinnen, die Regierung mit den Medien. Nachdem angeblich die Täter selbst die Ermittlungsbehörden erst in die Umgebung von Iguala und dann auf die Müllkippe im benachbarten Cocula geschickt hatten, um nach den Studenten aus Ayotzinapa zu suchen, ist nun in Chilpancingo ein Spruchband aufgetaucht, auf dem es heißt, die Vermissten seien noch am Leben.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Rund 50.000 Artefakte in Tunnel unter Teotihuacán entdeckt

Mit neuster Technik und einem Team von Spezialisten mehrerer Universitäten sowie der mexikanischen Altertumsbehörde INAH haben Archäologen in Teotihuacán den bisher größten Fund von Artefakten freigelegt.

Es handelt sich um Figuren, Schmuck, Keramik und Werkzeuge, die als Opferbeigaben in einem Tunnel ausgelegt waren, der unter den "Tempel der Gefiederten Schlange" führt und dort in drei Kammern mündet.

Der Tunnel war vor rund 1800 Jahren von den Teotihuacanos zugeschüttet und 2003 wiederentdeckt worden. 970 Tonnen Erde und Steine mussten entfernt werden, um ihn wieder begehbar zu machen. 

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Fortschritte im Fall Iguala, aber 43 Studenten noch immer vermisst

Wegen des Falls Iguala steht Mexiko unter internationaler Beobachtung, der Druck ist auch im Inland groß und nun wird relativ schnell gehandelt: Am Donnerstag hat der Gouverneur von Guerrero, Angel Aguirre Rivero, aufgrund des Vorfalls seinen Rücktritt eingereicht. 

Er wolle mit seinem Schritt "die Ermittlungen begünstigen", sagte Aguirre

Der mexikanische Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam informierte am Freitag, dass bisher in Guerrero elf Massengräber gefunden worden sind. In zehn von ihnen wurden insgesamt 38 Leichen entdeckt. Noch ist unklar, ob sich darunter einige der seit einem Monat vermissten Studenten befinden. 

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Temperament trifft Deutschland: Lateinamerika-Festival in Esslingen

Im Raum Stuttgart gibt es eine Vielzahl lateinamerikanischer Vereine, die sich für den Erhalt ihrer Heimatkultur und für den kulturellen Austausch stark machen – zum Beispiel in Form dieses Festivals.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!

Leichen in Massengräbern in Mexiko sind nicht die vermissten Studenten

Die DNS-Proben der Angehörigen der 43 Studenten stimmen mit keiner der 28 bisher in Iguala gefundenen Leichen überein. Das teilte der mexikanische Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam mit.

Abonnieren Sie die LAZ, um den ganzen Artikel zu lesen.LAZ jetzt abonnieren!
Inhalt abgleichen

LAZ-INFO